Steuerung der beruflichen Bildung künftig über das Wirtschaftsministerium?

Die schleswig-holsteinische Landesregierung möchte die Berufliche Bildung in einem Schleswig-Holsteinischen Institut für Berufliche Bildung (SHIBB) zusammenfassen und in den Verantwortungsbereich des Wirtschaftsministeriums übertragen.

“Das wäre bundesweit beispiellos und auf keinen Fall vorteilhaft. Man würde Doppelstrukturen schaffen”, meint Ansgar Klinger von der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) gegenüber dem Freien Radio Neumünster. Die GEW spricht sich für einen Verbleib im Bildungsministerium aus. Klinger verwies auf eine GEW-Studie, die enge Grenzen für ein solches Vorgehen setzt.

Ingo Schlüter vom DGB Bezirk Nord sieht in den Plänen einen schlechten Schnellschuss.  Es gäbe auch ohne die Umstrukturierungen schon jetzt viele offene Fragen. “Wir sind ganz klar nicht der Meinung, dass der Wirtschaftsminister die Fach- und Dienstaufsicht über die beruflichen Schulen in Schleswig-Holstein haben soll”, so Schlüter gegenüber dem Freien Radio Neumünster.

Hierzu ein Bericht von Ulrike Göking.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte warten...

Aktuelle Infos

Nichts mehr verpassen! Wir informieren auch per E-Mail über den Aufbau des Freien Radio Neumünster und freuen uns über neue Gesichter. Aktuelle Termine, Veröffentlichungen und Neues zum Hören schicken wir gern zu.