Busstreik in Neumünster

Foto: dierk schaefer (CC BY 2.0)

Die Busfahrer und Busfahrerinnen aus Neumünster befanden sich in den vergangenen drei Tagen seit Dienstag, den 28. Januar in einem Warnstreik. Hierzu hat die Gewerkschaft ver.di die Beschäftigten der Stadtwerke Neumünster SWN Verkehr aufgerufen.

Diesem Warnstreikaufruf sind von etwa 100 Beschäftigten fast alle gefolgt. Gewerkschaftlich Organisierte und auch Nichtgewerkschaftsmitglieder. SWN Verkehr in Neumünster wird ausschließlich von Busfahrerinnen und Busfahrern bestreikt. Es handelt sich bei diesen Tarifverhandlungen um eine Entgeltverhandlung in einen Landestarifvertrag.

Bestreikte Buslinie vor dem Rathaus Neumünster (Foto: Stefan Tenner)

Die Gewerkschaft ver.di fordert einen Festbetrag in Höhe von 2,06 € pro Stunde mehr, bei einer Laufzeit von 12 Monaten. Aussagen der Arbeitgeber zufolge wären das ca. 350 Euro brutto mehr im Monat und damit ca. 14 % mehr. Die Arbeitgeberseite bot jedoch bisher nur 1,8 Prozent für 2020 und 1,3 Prozent für 2021 an.

Die Tarifkommission kam daraufhin zu der Entscheidung, dass dieses Angebot nicht akzeptabel sei, und entschied sich in Absprache mit den Beschäftigten für einen dreitägigen Warnstreik. Unsere Radiomacherin Ulrike Göking war auf einer Streikversammlung im DGB-Haus in Neumünster mit dabei und sprach mit dem Busfahrer Jens Hellberg, Mitglied der Tarif- und Verhandlungskommission für ver.di und der Busfahrerin und stellvertretenden Betriebsratsvorsitzenden Iken Schnoor.


--

Support your local community radio! Mitarbeit beim Freien Radio mit Stimmrecht & Basis zum Mitsenden schafft eine Mitgliedschaft im Radioverein. Wer uns vor allem finanziell helfen will, kann einen Dauerauftrag einrichten oder wird Mitglied im Förderverein. Einmalige Spenden gegen eine Spendenquittung gehen auf das Vereinskonto (IBAN: DE19830654080004960963; BIC: GENODEF1SLR; VR-Bank Altenburger Land). Auch per Pay Pal. Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.