Ankerzentrum Neumünster

Foto By Haeferl – Own work, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=24789650

Aus der Landesunterkunft für Flüchtlinge im Haart in Neumünster soll ein Ankerzentrum werden. Die von der CSU durchgesetzte und bundesweit umstrittene Neustrukturierung der zentralen Flüchtlingsaufnahmen der Länder würde damit auch in Schleswig-Holstein und damit im mittlerweile fünften Bundesland umgesetzt.

Einen entsprechenden Vertrag über die Beteiligung des Bundes haben Schleswig-Holsteins Innenminister Hans-Joachim Grote und Bundesinnenminister Horst Seehofer nun unterschrieben. Der Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein protestierte heute umgehend dagegen und fragte: “Landesregierung wortbrüchig?”.

Über Ausgestaltung und Wording gibt es dabei noch verschiedene Angaben. Entweder ist diese Bezeichnung “Ankerzentrum” bereits zu negativ besetzt oder es gibt auch einen organisatorischen Spielraum, wie die FDP glaubhaft machen will. Ob “Ankunftszentrum” oder  “Kompetenzzentrum”, die Verschärfungen für Asylsuchende überwiegen und haben bereits zahlreiche Kritik hervorgerufen.

Wir haben im Infomagazin den aktuellen Stand der ersten Äußerungen zusammengetragen.


--

Support your local community radio! Mitarbeit beim Freien Radio mit Stimmrecht & Basis zum Mitsenden schafft eine Mitgliedschaft im Radioverein. Wer uns vor allem finanziell helfen will, kann einen Dauerauftrag einrichten oder wird Mitglied im Förderverein. Einmalige Spenden gegen eine Spendenquittung gehen auf das Vereinskonto (IBAN: DE19830654080004960963; BIC: GENODEF1SLR; VR-Bank Altenburger Land). Auch per Pay Pal. Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.