Zum Inhalt springen

NGG

FLECKENKIEKER

FLECKENHÖRER vom 10.06.2024

Moin zum Fleckenhörer am 10. Juni 2024. Heute vor 100 Jahren starb der italienische Politiker Giacomo Matteotti, Abgeordneter der Italienischen Sozialistischen Partei PSI, einer Partei Italiens, die sich der sozialistischen Arbeiterbewegung zurechnete. Die Ermordung Matteottis durch italienische Faschisten im Jahr 1924 gilt als Beginn der Diktatur Mussolinis. Innerhalb der Partei war er umstritten, weil er Missstände wie Protektionismus und Arroganz der Funktionäre kritisierte und weil er einen reformistischen statt einen revolutionären Kurs verfolgte. Da er aber ein begabter Agitator war und häufig vor Arbeitern sprach, baute er sich eine tragfähige Anhängerschaft auf. Am 10. Juni wurde er von sechs sog. Schwarzhemden entführt, in ein Auto gezwängt und mit einer Feile erstochen. Das Verschwinden Matteottis und die Entdeckung seiner Leiche führte zu einem deutlichen Stimmungswandel in großen Teilen der Bevölkerung. Die Mehrheit zweifelte nicht daran, dass hinter dem Mord die Faschisten steckten. Die „Matteotti-Krise“ war ein Wendepunkt in der Politik Mussolinis. Hatte er vorher noch versucht, in einem gewissen Maß mit den parlamentarischen Institutionen zusammenzuarbeiten, setzte er danach auf eine konsequente Unterdrückung der Opposition, Einschränkung der Pressefreiheit und den Aufbau der Geheimpolizei. Wir entzünden hier ein kleines Licht für den italienischen Helden, der wesentliche Akzente für den italienischen Widerstand im Nationalsozialismus setzte.
In dieser Woche werden hoffentlich viele kleine Lichter in Flensburg entzündet. Entsetzen herrscht dort über die Zerstörung der Gedenkstätte für die Sinti und Roma an der Freien Waldorf-Schule. Es steht noch kein Jahr. Das Mahnmal für die deportierten und ermordeten Sinti und Roma wurde gewaltvoll aus der Verankerung herausgerissen und hinter die anliegende Turnhalle der Schule geworfen. Die Polizei ermittelt bereits. Am 13. Juni um 18 Uhr findet in Flensburg eine Solidaritätsveranstaltung mit den Nachfahren der Holocaust-Überlebenden statt, die unfassbar traurig und wütend sind und sich fragen, wann die Entwürdigungen ihrer Menschen endlich aufhören.
Entsetzen herrscht auch über das gestrige Wahlergebnis bei der Europawahl. Die AfD wird zweitstärkste Kraft – eine rechtsextreme Partei – im Osten sogar stärkste Kraft. Bei vielen Deutschen hat gestern offenbar der rechte Arm gezuckt. Seit Jahren von der Realität entkoppelte, sektenartige Verschwörungsnarrative und Social Media Hirnfick machen es möglich.

Unsere Themen heute:
+++ Bericht der Landesregierung zu einem auf Sylt aufgenommenen Video mit rechtsextremen Parolen sowie zu den Ermittlungsverfahren zu ähnlichen Vorfällen in Pahlen und Schenefeld im Januar 2024
+++ Der Mini-Job ist keine „Arbeit 2. Klasse“ – auch nicht in der Sommersaison in Neumünster – zu den 8.600 Mini-Jobbern in Neumünster eine Meldung der NGG
+++ Deutschlands größte Insektenzählung des NABU geht in die siebte Runde: Noch bis 16. Juni kann man Sechsbeiner zählen

FLECKENKIEKER

FLECKENHÖRER vom 27.05.2024

Moin zum Fleckenhörer am 27. Mai 2024. “Wo man singt, da lass dich ruhig nieder, böse Menschen haben keine Lieder.” Doch, haben sie. Und zwar die Prosecco-Nazis von Sylt, die auf der Außenterrasse des Pony-Clubs Naziparolen gebrüllt und Hitlergrüße gezeigt haben. Es gilt nicht der Satz “Auch Reiche können Nazis sein”, sondern gerade Reiche können Nazis sein. Siehe Elon Musk. Nazi-Milliardäre wie die Quandt Familie, Krupp, Porsche, Daimler, Oetker usw. haben Hitler und die NSDAP unterstützt und vom NS-System profitiert. Nach dem Krieg durfte die Finanzelite Nazideutschlands ihr gesamtes Vermögen behalten. Entnazifiziert wurde fast niemand von ihnen. Es würde mich kaum wundern, wenn die Merinopulli-Faschos sich mit dem teuersten Anwalt aus der Affäre ziehen und ungeschoren davon kommen. Neoliberalismus und Rechtsextremismus sind nach einer Studie der Rosa Luxemburg Stiftung kompatibel. Die FDP forderte letztes Jahr ernsthaft, man solle Nichtdeutschen das Demonstrationsrecht entziehen. Dieser Rassismus pur wird auch nicht dadurch ungeschehen gemacht, dass FDP-Lokalpolitiker das eine oder andere richtige Wort auf dem Großflecken sprechen. Aber ich rege mich schon wieder zu viel auf – immer schön neutral bleiben hier, wir sind ja schließlich ein unverzichtbares Lokalradio laut Landtags- und Regierungseinschätzung.

Unsere Themen heute:
+++ Kulturempfang Schriftstellerverband in Schleswig-Holstein
+++ Pralles Plus im Portemonnaie für Bäckerei-Azubis in Neumünster
+++ Demokratie in Gefahr? Demokratiekonferenz am 30. Mai in der Boostedter Straße 3

Musik:
Moscow Death Brigade
Babes in Toyland
Operation Ivy
Kem Trail

FLECKENKIEKER

FLECKENHÖRER vom 18.03.2024

Moin zum Fleckenhörer am 18. März 2024! Heute läuft der 102. Fleckenhörer und das heißt, dass ich mein 100. Jubiläum völlig verpasst habe. Verdammich aber auch. Egal! So feiern wir heute den 102. Fleckenhörer als Jubiläumsausgabe.

Ich hab lange nicht mehr auf besondere Tage geschaut. Tatsächlich ist heute einer: Im Rahmen der Entwicklung Deutschlands zu einem demokratischen Rechtsstaat ist der 18. März ein Schlüsseldatum. Mit ihm verbinden sich drei Ereignisse, in denen Menschen für Freiheit und Selbstbestimmung aktiv wurden: die Gründung der Mainzer Republik 1793, die Barrikadenkämpfe der Märzrevolution in Berlin 1848 und die erste freie Wahl zur Volkskammer im Zuge der friedlichen Revolution in der DDR 1990. Der 18. März liefert seit 2018 einen weiteren Aktionstag aus der Kategorie Umweltschutz. Denn dieses Datum wurde zum jährlichen Global Recycling Day (dt. Welt-Recycling-Tag) erklärt. Grund genug, diesen Anlass heute zu erwähnen. Aber der 18. März ist auch der Tag der politischen Gefangenen. Dieser Tag wird begangen, um darauf aufmerksam zu machen, dass Menschen aus politischen Gründen inhaftiert sind oder waren. Der erste Aktionstag der Freiheit für politische Gefangene wurde durch die „Rote Hilfe“ initiiert und erstmalig 1923 begangen. Durch den Faschismus und die damit verbundene Verfolgung linker Gruppierungen geriet der Tag alsbald wieder in Vergessenheit und wurde erst 1996 durch die linksgerichtete Organisation Libertad! wieder begangen.

Unsere Themen heute:
+++ Große 7-stündige Anhörung zu Jugendgewalt im Landtag
+++ Noch-kannst-du.de: Stiftung gegen Rassismus und andere starten neue Aktion
+++ NGG-Tipp für Gastro-Beschäftigte in Neumünster: Weihnachtsgeld im März?
+++ Ehrenamtsmesse 2024: Teaser von Frank Daschner

FLECKENKIEKER

FLECKENHÖRER vom 22.01.2024

Willkommen zum Fleckenhörer am 22. Januar 2024! Das Wochenende startete kühl mit einigem Restschnee auf den Straßen, jetzt kommt die Wetteränderung. Mit kräftigem Wind, der heute auch zu Sturmböen führte, kommt deutlich mildere Luft nach Schleswig-Holstein. Der Wind dreht sich! Das gilt auch für die bleischwere Lethargie, die jahrelang auf der Organisation von Anti-Nazi-Demos im Land gelegen hat. Norddeutschland zeigte dem Faschismus die rote Karte. In Flensburg waren gestern 8.000-9.000 Menschen auf der Straße, 4.000 in Henstedt-Ulzburg, 3.700 in Pinneberg. Selbst Nortorf als Stadt mit 6.000 Einwohner*innen hat gestern eine “Demo gegen Faschismus und die Deportationspläne der AfD” organisiert. Und wo bleibt Neumünster, fragen sich viele Menschen auf der Straße?

Unsere Themen heute:
+++ Bericht der Landesregierung über den Brand in der Abschiebehaft Glückstadt unter der Lupe
+++ 18 Prozent der 20- bis 34-Jährigen in Schleswig-Holstein ohne Berufsabschluss.
Gleichzeitig sind 127 Ausbildungsplätze unbesetzt: Ausbildungsmarkt in Neumünster unter Druck
+++ Gedenkfeier, ökumenischer Gottesdienst und Ausstellung zum Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus

FLECKENKIEKER

FLECKENHÖRER vom 27.11.2023

Moin zum Fleckenhörer am 27. November 2023. Der 27.11. ist Tag des Streichholzes. Der Tag des Streichholzes ist dem Apotheker John Walker gewidmet, welcher als sein Erfinder gilt. Am 27. November 1826 machte er angeblich eher zufällig seine Entdeckung. Nach dem er in einem Topf mit chemischen Substanzen herummengte, blieb auf seinem Rührholz ein getrockneter Klumpen übrig. Beim Versuch, den Klumpen am rauen Fußboden abzustreifen, entzündete sich der Klumpen. John Walker hatte das Zündholz erfunden, ließ es sich aber nicht patentieren.

Mit einem Streichholz lässt sich gut zündeln, mit Politik ebenfalls. Am Samstag gab es in Berlin eine u.a. von Christof Ostheimer initiierte Friedensdemonstration, die aber keine war. Nationaler Egoismus, Antiamerikanismus, Anti-Modernismus und Hass machten sich dort breit. Die “Friedensdemonstration” war eine Demonstration für Willkür, Sadismus, Terror und Krieg. Eine Friedensbewegung, die einfach nur abstrakt Verhandlungen, Abrüstung, Waffenstillstand und Frieden fordert, ist in der Realität komplexer Konflikte in keinem Fall ein progressives, linkes oder antifaschistisches Projekt. Auch die Abgrenzung nach rechts funktionierte wie bei der ersten Wagenknecht-Demo überhaupt nicht. Es gab Holocaust-Relativierung, antisemitische Codes und Verschwörungsideologien. Es wurden Schilder “Ami go home” von Compact hochgehalten, der Musiker Pablo Miró hielt eine Holocaust relativierende Rede über Gaza. Darin beklagte er angebliche Gräueltaten der Israelis, die schlimmer seien als alles Andere, und forderte “Stolpersteine für Gebäude, die in Gaza bombardiert wurden, weil darinnen angeblich vielleicht ein Jude war”. Der Dritte Weg war mit einem Neonazi-Streamer anwesend. Verschwörungsgläubige und Anhänger*innen des autoritären Putinregimes von der sog. Freedom Parade hatten einen eigenen Block. Ich könnte allein anhand der Berichte der Antiverschwurbelten Aktion, die diese Vorfälle dokumentiert hat, eine Stunde damit füllen. Zwei Transparente stechen hervor: “Stoppt den Völkermord in Palästina” und “Mensch ist nicht im Krieg mit Russland”. Während mit dem zweiten Transparent jedwedes Mitgefühl mit den ukrainischen Opfern des russischen Imperialismus verweigert wird, enthält das erste die “Genozid”-Behauptung gegen Israel, über Gaza hinaus ausgedehnt, obwohl sich diese trotz der nicht prüfbaren Todeszahlen von Hamas aus Gaza nicht halten lässt. Ich halte es mit der VVN, die sagt “Antisemitismus, Coronaleugnung, Querfront sind nie zu tolerieren”. In Erinnerung an alle Opfer des Hamas-Faschismus in Israel gilt heute wie alle Tage:
Nie wieder Krieg, nie wieder Faschismus!

Unsere Themen heute:
+++ Internationaler Tag gegen Gewalt und Orange the World Aktionen der Gleichstellungsstelle der Stadt Neumünster
+++ Warnung vor “Asbest-Welle”: 11.500 Wohnhäuser in Neumünster sind “Asbest-Fallen” bei Sanierung
+++ NGG fordert mehr “Digital-Fitness” für Jobs in Neumünster: 2.180 Betriebe in Neumünster sind gefordert

FLECKENKIEKER

FLECKENHÖRER vom 06.11.2023

Moin zum Fleckenhörer am 6. November, am internationalen Tag des Saxofons! Deutschland befindet sich im Zustand der Polykrise. Die Pandemiefolgen sind noch nicht bewältigt, die Inflation ist hoch und die Klimakrise wird immer virulenter. Zusätzlich sind mit dem Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine und dessen Folgen und des menschenverachtenden Terrorakts der Hamas auf Israel weitere Herausforderungen für die Gesellschaft und ihren Zusammenhalt entstanden. Die anhaltenden Unsicherheiten und Verteilungskonflikte bieten das Einfallstor für antidemokratische Positionen und rechtsextreme Ideologien, für Hass und Menschenfeindlichkeit.

Unsere Themen heute:
+++ Überstunden: Die Gewerkschaft NGG hat den “Fleiß-Pegel” des Jahres für Neumünster erstellt: 1,1 Mio. Überstunden – 579.000 für “umsonst”
+++ Der Gedenkstätte Wehnen in Niedersachsen soll finanzielle Unterstützung versagt werden: Wir stellen sie vor
+++ Verkehrssicherheit für Alle ist mehr als Tempo 30: Der ADFC Schleswig-Holstein e.V. äußert sich zur Straßenverkehrsgesetz-Reform

Musik:
Die Dorks
Paralysed Age
Sad Lovers & Giants

FLECKENKIEKER

FLECKENHÖRER vom 28.08.2023

Moin zum Fleckenhörer am 28. August 2023!

Ich bin wieder da nach einer zweiten Corona-Infektion, die mich letzte Woche schachmatt gesetzt hat. Zwischenzeitlich hat sich bei uns im Radio einiges getan. Die Mitglieder haben sich dafür entschieden, so schnell wie möglich einen Einstieg in den Verbreitungsweg DAB+ zu suchen, gleichzeitig wollen wir UKW bis zum Jahr 2026 beibehalten. Was das für unsere Hörer*innen bedeutet, ist jetzt noch nicht abzusehen. Fakt ist aber, dass Ihr in einigen Jahren neue Empfangsgeräte für das Digitalradio benötigt.

Wir sagen aber auf jeden Fall vorher Bescheid 🙂 Jaja, die Technik geht weiter, heißt es von allen Seiten. Heute vor 60 Jahren hat der niederländische Konzern Philips auf der Großen Deutschen Funk-Ausstellung in Berlin die erste Kompaktkassette (Musikkassette) und den zugehörigen, mit Transistoren bestückten Kassettenrekorder vorgestellt. Und ich muss dazu sagen, meine Tape-Sammlung existiert noch, aber sie liegt ungenutzt in einem Karton unterm Bett. Ich sehe DAB+ immer noch als Brückentechnologie bzw. Übergangstechnologie, die schneller verschwinden wird, als uns lieb ist. Aber was weiß ich denn.

Unsere Themen:
+++ „Jamel rockt den Förster“: So war das Festival gegen Rechts in Mecklenburg-Vorpommern!
+++ NGG fordert Ende einer „vom Geburtsdatum diktierten Unterbezahlung“ für Jugendliche – d.h. einen Mindestlohn für unter 18-jährige Ferienjobber
+++ Kein Platz für nationalistische Dänische Volkspartei in Flensburg: Grünen-Politiker protestieren

FLECKENKIEKER

FLECKENHÖRER vom 17.07.2023

Willkommen zum Fleckenhörer am 17. Juli. Ich bin gerade wettergegerbt aus der Sommerfrische von Scharbeutz zurück und kredenze euch heute wieder eine halbe Stunde sog. Linksradikalismus oder das, was die AfD Hamburg dafür hält. Eines ist klar, die Zeiten bleiben herausfordernd. 

Letzte Woche habe ich über die großen Bootsunglücke im Mai und Juni hier gesprochen. Mit einer Resolution hat das Europäische Parlament letzte Woche erneut die EU-Mitgliedstaaten aufgefordert, dringend ihrer Verantwortung gerecht zu werden und das Sterben von Menschen auf dem Mittelmeer zu verhindern. Dazu sagt der Schleswig-Holsteinische Abgeordnete der Grünen, Rasmus Andresen:

„Der Schiffbruch von Pylos am 13. und 14. Juni, bei dem mehrere hundert Menschen ums Leben kamen, ist das jüngste Beispiel für unzählige vorhersehbare und vermeidbare Zwischenfälle im Mittelmeer.

Die EU hat hier eine humanitäre Verantwortung und eine moralische Pflicht, Menschen in Gefahr zu retten. Wir brauchen dringend eine staatlich geführte EU-Such- und Rettungsmission. Wir müssen sicherstellen, dass keine Menschenleben mehr auf See verloren gehen. Zudem dürfen NGOs, die Leben retten, nicht länger kriminalisiert werden.“

Unsere Themen:
– Passend zur Ferienzeit: NGG rät Beschäftigten in Neumünster zum Urlaubsgeld-Check
– Für „grüne Daumen“ gibt es jetzt in Neumünster dickere Lohntüten – Der neue Stundenlohn für die Arbeit im Garten und in Parks: 18,87 Euro
– ADFC fordert Verstetigung der Mittel für die Radverkehrsförderung: Radwege planen, bauen und sanieren sich nicht in einem Jahr

FLECKENKIEKER

FLECKENHÖRER vom 03.07.2023 jetzt zum Nachhören

Moin zum Fleckenhörer am 3. Juli! Wir haben einen anstrengenden Umzug in unsere neuen Räumlichkeiten in der Sedanstraße 17 hinter uns, sind aber erleichtert, dass es organisatorisch absolut hervorragend lief.

Den Fleckenhörer habe ich aus Zeitgründen bewusst kurz gehalten.
Themen:
+++ NGG warnt vor „Azubi-Vakuum“ in Bäckereien und appeliert daran, junge Menschen in Neumünster ins „Frühaufsteher-Handwerk“ zu holen. Hintergrund ist, dass nur noch 19 Azubis in Bäckereien und Filialen ausgebildet werden | Bessere Azubi-Vergütung gefordert
+++ RIO – KÖNIG VON DEUTSCHLAND am 9. Juli um 16 Uhr im Stadttheater Flensburg
+++ Kiel bekommt einen Semra-Ertan-Platz
+++ Moinsterclash in Flensburg

Musik:
Agrotóxico (BR)
Kem Trail (Hamburg)
Frittenbude (Berlin)
Ton Steine Scherben (Fresenhagen)

FLECKENKIEKER

FLECKENHÖRER vom 26.06.2023

Willkommen zum Fleckenhörer am 26. Juni. Heute ist der Tag des Problembären Bruno, der 2006 von Edmund Stoiber zum Abschuss freigegeben wurde. Ziel und Intention dieses Aktionstages: Auf die Möglichkeit der Zuwanderung weiterer Bären nach Deutschland hinzuweisen und deren Akzeptanz in der Bevölkerung zu erhöhen. Die Stiftung Bären verweist immer wieder kritisch daraufhin, dass auch ca. 17 Jahre nach dem Abschuss des Problembären Bruno nach wie vor erhebliche Mängel in der Vorbereitung eines möglichen Folgefalls existierten. Mit anderen Worten befürchtet man, dass auch andere Tiere rücksichtslos erschossen werden würden.
Nach dem Problembär kommt der Problemdöner: Die AfD dreht nun völlig am Rad. Die Partei will nun die liebsten Fast-Food-Speisen der Deutschen aus dem Land werfen und so etwas wie ein Döner- und Pizza-Verbot in Deutschland. Der AfD-Kandidat für die Europawahlliste Alexander Jungbluth verkündete beim Pfalztreffen der AfD: „Wir werden eintreten für eine Einheit in Vielfalt, wie es bei uns im Parteiprogramm heißt. Das heißt, wir wollen nicht, dass überall in Europa Dönerbuden stehen und Shisha-Bars“.
Na, Mahlzeit! Mit einer AfD in der Regierung wird es uns allen schlecht gehen. Wer meine Lieblingsgerichte angreift, greift auch mich an.

Unsere Themen heute:
+++ NGG fordert Mindest-Kurzarbeitergeld und will Krisenschutz für Beschäftigte in Neumünster
+++ Teilnehmer des „Schwarzen Blocks“ verliert kleinen Waffenschein: Eine Pressemitteilung des Schleswig-Holsteinischen Verwaltungsgerichts lässt aufhorchen
+++ Demo in Lübeck: Bündnis gegen Rechts in Lübeck ruft zur Kundgebung vor dem Rathaus auf

FLECKENKIEKER

FLECKENHÖRER vom 12.06.2023

Willkommen zum Fleckenhörer am 12. Juni, dem Internationalen Tag der Falafel. Warum das frittierte Bällchen aus pürierten Bohnen bzw. Kichererbsen, Kräutern und Gewürzen heute einen Ehrentag hat, darüber scheint niemand Bescheid zu wissen. Ist egal. Lecker ist das Zeug auf jeden Fall. Und bei den subtropischen Temperaturen und dem Extremwetter ist so eine leichte Kost sehr empfehlenswert.

Im heutigen Fleckenhörer geht es primär um das Erinnern, das sind unsere Themen in Gänze:
+++ Gedenken und Straßeneinweihung Alice Spitz in Neumünster am 9. Juni
+++ Zum Ergebnis der EU-Innenministerkonferenz vom 8. Juni:
Bundesregierung stimmt dem Ausverkauf der Menschenrechte in Europa zu – und versucht hinterher alles schön zu reden.
+++ 9,2 Millionen Kugeln – so groß ist der „Eis-Hunger“ in Neumünster: Gewerkschaft NGG will für die Beschäftigten in der Süßwarenindustrie ein Lohn-Plus
+++ „Demokratinnen und Demokraten stehen gegen rechten Populismus parteiübergreifend zusammen!“ – Hinweis auf eine Veranstaltung des Vereins für Toleranz & Zivilcourage am 13. Juni

Musik:
Moshiach Oi (USA)
Régine Zylberberg (F)
Grell (Neumünster)
Best Wishes (NL)

FLECKENKIEKER

FLECKENHÖRER vom 03.04.2023

Willkommen beim ersten Fleckenhörer, the Magazin formerly known as”Fleckenkieker”. Wir werden heute wieder ganz viel Spaß zusammen haben, denn ich bin nach der Verabschiedung eines wichtigen Radiomachers in Hamburg in den Unruhestand wieder einmal ganz der Meinung, dass ich meine Freizeit am Sonntag und Montag auch weiterhin zu opfern bereit bin, um linkes Radio in Neumünster zu betreiben. Am Dienstag entscheidet die Ratsversammlung in Neumünster darüber, ob wir dazu überhaupt die Gelegenheit haben, denn es geht um eine auf 5 Jahre angelegte Finanzierung unserer neuen Räumlichkeiten in der Sedanstraße. Seit Monaten produziere ich den Fleckenhörer bereits im Homeoffice, weil der Funkhausbetrieb im Großflecken 32 derzeit kein Spaß ist. Baulärm, Baustaub, Schmutz im Funkhaus – an einen geregelten Radiobetrieb ist derzeit nicht zu denken. Gut, dass wir am Wochenende die Möglichkeit hatten, live von der Kunstmesse HolstenArt 2023 zu senden. Dem gesamten Team des Freien Radios gilt mein herzlicher Dank.

Themen heute:
+++ ROBIN WOOD fordert Steuer auf Vielfliegerei
+++ NGG fordert nachgesüßte Löhne von der Süßwarenindustrie
+++ „The North-Drift – Plastik in Strömen“ am 6. April um 18 Uhr im Schifffahrtsmusem Flensburg fordert Zuschauer*innen

Musik von:
The Dead End Kids (BRD)
Abwärts (BRD)
The Offenders (Italien/BRD)
Die Mannequin (CAN)

FLECKENKIEKER

FLECKENKIEKER vom 13.03.2023

Fleckenkieker vom 13.03.2023.
Unsere Themen heute:
+++ NGG zur „Euro-Schere“ zwischen Männern und Frauen: Mehr „Lohn-Fair-Play“ – Mini-Jobs in Neumünster sind zu 56 Prozent in Frauenhand
+++ Paritätischer legt überarbeitete Neuauflage seines Armutsberichts 2022 vor: Der Verband fordert die Ampel-Koalition zu rigiden und wirkungsvollen Maßnahmen gegen die rapide steigende Armut in Deutschland auf.
+++ Fukushima mahnt: Der BUND SH hat erneut zu einer landesweiten Papier-Kranich-Bastel-Aktion aufgerufen.
+++ Veranstaltungshinweis: Kulturmärz: Filmabend CAST AWAY SOULS im Palais für aktuelle Kunst Glückstadt am 16.03.

Musik von:
Boy Harsher (USA)
Horror Vacui (IT)
Human Tetris (RUS)
Lebanon Hanover (GB/D)

FLECKENKIEKER

FLECKENKIEKER vom 27.02.2023

Willkommen zum Fleckenkieker am 27. Februar! Mit dem Welteisbärentag bzw. internationaler Tag des Eisbären steht der 27. Februar im Kalender der kuriosen Feiertage aus aller Welt unter tierischen Vorzeichen. Dieses Mal allerdings mit einem sehr ernsten Hintergrund. Ziel dieses tierischen Aktionstages: Den Schutz der Raubtiere bzw. die Bedrohung ihres Lebensraumes ins öffentliche Bewusstsein zu rücken. Seit 2013 ruft die Tierschutzorganisation Polar Bears International kurz PBI anlässlich des Welteisbärentages zu einer weltweiten Energiespar-Kampagne auf, an der sich jeder relativ einfach beteiligen kann: Um ein Zeichen für den Klimaschutz und entsprechend für den Erhalt des Lebensraumes der Eisbären zu setzen, sollen heute die Heizungen um ein paar Grad runtergeregelt und auf diese Weise weniger CO₂-Ausstoß produziert werden. Wer friert, dem empfehlen die Initiatoren von PBI das Tragen warmer Kleidung. In diesem Sinne: Denkt an die Eisbären, auch wenn deren Gefährdung derzeit nicht das augenscheinlichste Problem zu sein scheint. Das dürfte die Klimakrise und dann der Ukrainekrieg sein.

Unsere Themen heute:
+++ Über die sogenannte Friedensdemo von Sarah Wagenknecht, den Standpunkt von ukrainischen Anarchist*innen zur Situation in der Ukraine und meine Haltung hört Ihr heute einen Kommentar
+++ NGG Schleswig-Holstein Nord kündigt „Frühjahr mit harten Runden fürs Lohn-Update an“. Viele der 2.230 Unternehmen in Neumünster drücken sich vor Inflationsprämie
+++ Kostenfreier Figurentheaterkurs für Kinder ab 7 Jahren in der FigurenZauberei Großharrie

FLECKENKIEKER

FLECKENKIEKER vom 02.01.2023

Willkommen beim ersten Fleckenkieker 2023, heute am 2. Januar! Ich hoffe, ihr hattet alle einen mega netten Abend vorgestern mit Berlinern, Dinner for One, Silvestershow und was sonst noch so dazugehört. Die Tage zwischen den Jahren bzw. um den Jahreswechsel herum gelten seit jeher als eine besondere Zeit, die in vielen europäischen Traditionen eine Reihe von speziellen Bräuchen hervorgebracht hat. Eine davon ist der sogenannte Waldmännchentag am 2. Januar, den man primär in der hessisch-thüringischen Grenzregion, im Hainich und im Eichsfeld begeht. Das Waldmännchen galt früher als Hüter des Waldes und irgendwie wünscht man sich so ein Waldmännchen heute zurück, wo Wälder Braunkohletagebauen Platz machen müssen. Störenfriede mussten früher mit furchtbarer Rache durch den Waldschrat rechnen. Zu was Aktivist*Innen fähig sind, zeigten viele klimaaktivistische Organisationen letztes Jahr.

Lützerath ist ein Dorf im Rheinland, das für die Profite eines internationalen Großkonzerns zerstört werden soll. RWE will das Dorf abreißen, um 650 Millionen Tonnen Braunkohle zu verfeuern. Damit würde Deutschland das Pariser Klimaabkommen brechen. Die AktivistInnen rechnen ab dem 14. Januar mit einer Räumungsaktion der Polizei, damit RWE das besetzte Dorf räumen und abreißen kann.