corona

Corona und die Demokratie

Die Autoren Gerald Grüneklee, Clemens Heni und Peter Nowak möchten einen Diskurs anstoßen über das Ausmaß einer Bedrohung, die nicht nur vom Virus selbst, sondern auch vom Abbau von Grundrechten und von bedenklichen Tendenzen der Denunziation und Selbstfaschisierung ausgeht. Sie möchten eine Debatte über die Verhältnismäßigkeit der Mittel und Maßnahmen anregen.

Wie verändert Corona die Schule?

Das Corona-Virus hat den gewöhnlichen Schulalltag verändert. Schule findet jetzt für viele immer noch zuhause und per Internet statt. Welche Schwierigkeiten sozialer und pädagogischer Art das mit sich bringt und wie man sie in den Griff bekommen kann – darüber sprach Jörg Wenck für das Freie Radio Neumünster mit Jöran Muuß-Merholz, der in Hamburg eine Bildungsagentur betreibt, die pädagogische Workshops mit Lehrern und für Lehrer anbietet.

Bildungsarbeit mit Abstand

Die Schulen nehmen ihren Betrieb langsam wieder auf, Kitas bleiben vorerst im Notbetrieb. Die Corona-Pandemie hat die Arbeit der Erzieherinnen und Erzieher hart getroffen und stellt alle vor neue Herausforderungen. Bildungsarbeit mit Abstand ist angesagt. Über die Auswirkungen der Corona-Pandemie sprachen wir mit Astrid Henke von der Gewerkschaft Bildung und Wissenschaft in Schleswig-Holstein.

Pandemie vergrößert Ungleichheiten

Die Pandemie wirkt verschärfend insbesondere für Beschäftigte mit niedrigeren Einkommen, in Betrieben ohne Tarifvertrag oder Betriebsrat. Frauen sind derzeit überproportional belastet. Beschäftigte in niedrigeren Einkommensgruppen sind häufiger in Kurzarbeit als Arbeitnehmer mit höherem Einkommen. Die Corona-Krise offenbart die Ungleichheit hiesiger Arbeits- und Sozialverhältnisse. Die Hans-Böckler-Stiftung hat zu Beginn des Lockdowns 7.677 Erwerbstätige interviewt und damit eine repräsentative Erhebung zu den aktuellen Verhältnissen durchgeführt. Wir haben dazu mit Rainer Jung von der Hans-Böckler-Stiftung gesprochen.

Können Apps bei der Bekämpfung des Coronavirus helfen?

Das Robert-Koch-Institut hat bereits eine App zur Verfügung gestellt, die den Namen “Corona-Datenspende” trägt. Wenn genügend Smartphone-Besitzer die App nutzen, können aus den gelieferten Daten Rückschlüsse auf die Ausbreitungsgeschwindigkeit des Virus gezogen werden. Weniger übersichtlich ist die Lage beim Thema Kontaktverfolgungapps. Diese kommunizieren untereinander und müssen natürlich letztendlich eine Rückmeldung an betroffene Anwender und Gesundheitsämter ermöglichen, nachdem ein Infizierter mit anderen Personen in Kontakt gekommen ist, wenn sie ihren Zweck erfüllen sollen. Welche Datenschutzprobleme sind damit zu erwarten?

Erinnerungen an Lee Konitz

Der Jazzsaxofonist Lee Konitz stand wie kein anderer für den Modern Jazz und machte den Cool Jazz bekannt. In dieser Woche ist der 92-jährige Ausnahmekünstler in New York nach einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Konitz spielte das Altsaxophon und wurde Ende der 1940er Jahre durch seine Aufnahmen mit Miles Davis bekannt. Mitte der 1950er begann er seine Solo-Karriere und erhielt zahlreiche Auszeichnungen.  Jörg Wenk erinnert an ihn.

Bands gesucht für “Stay at home – But stay antiracist!”

Die Kunst- und Kulturschaffenden leiden derzeit besonders extrem unter den Beschränkungen gegen die Corona-Epedemie. Alle Ausstellungen oder Konzerte wurden derzeit abgesagt. Die ohnehin geringen Gagen fallen ersatzlos weg. Und auch die Rettungsschirme sehen nicht vor, für Künstlerinnen und Künstler die Kosten für den Lebensunterhalt zu tragen. Um diesem Kahlschlag etwas zu entgegnen, werden derzeit Konzerte ohne Publikum gestreamt. Das haben auch Initiativen in Schleswig-Holstein vor. STAY AT HOME – BUT STAY ANTIRACIST! heißt der Aufruf an Bands sich zu melden. Für ein zweitägiges Online-Festival Ende Mai, inklusive einer Gage.

#LeaveNoOneBehind Solidaritätsprotest in Neumünster

Um auf die unhaltbare Lage der Geflüchteten in Griechenland und der Menschen ohne festen Wohnsitz aufmerksam zu machen, haben sich am Samstag, 11. April 2020, ein Dutzend junge Menschen auf dem Großflecken zusammen gefunden. Sie forderten die Stadt auf, die Jugendherbergen und Hotels für Menschen ohne festen Wohnsitz zu öffnen. Außerdem müsse jetzt dringend dafür gesorgt werden, dass die Menschen aus den Lagern in Griechenland endlich aufgenommen werden können, so wie es zahlreiche Organisationen und Unterstützer*innen der Kampagne #LeaveNoOneBehind fordern. Wir haben mit ihnen über die Forderungen gesprochen und unter welchen Auflagen durch die Corona-Pandemie der Protest in Neumünster stattfinden konnte.

Virtueller Ostermarsch 2020 auch in Neumünster

Auch das Friedensforum Neumünster reagiert auf den Virus-Notstand und stellt sich auf einen virtuellen Ostermarsch 2020 ein. Die Neumünsteraner produzierten dazu eigens ein Mobilisierungs-Video, wie uns Dr. Christof Ostheimer vom Friedensforum im Interview schilderte. Wir wollten erfahren, wie sehr Corona auch in Neumünster den traditionellen Ostermarsch verändert.

EU in der Krise

Es ist Zeit eine erste Zwischenbilanz zur EU-Politik der letzten Wochen zu ziehen. Wir fragten dazu Rasmus Andresen, wie Hilfen für Spanien und Italien aussehen müssten und wo der Aufschrei bleibt, zu dem was auf den griechischen Inseln mit Flüchtlingen passiert oder in Ungarn unter Viktor Orban zu einer weiteren Aushölung der Demokratie dort führt. Rasmus Andresen ist seit 2019 Europaabgeordneter der Grünen und war vormals Vizepräsidentin des schleswig-holsteinischen Landtags und medienpolitischer Sprecher seiner Fraktion.

Corona: Landesunterkunft für Flüchtlinge in Neumünster unter Quarantäne

Heute am Freitag, 3. April wurde vom örtlichen Gesundheitsamt die Landesunterkunft für Flüchtlinge in Neumünster unter Quarantäne gestellt. Im Infomagazin haben wir dazu mit Wolfgang Kossert telefoniert, er ist der Pressesprecher des Landesamts für Ausländerangelegenheiten in Schleswig-Holstein. Wir wollten von ihm erfahren, aus welchem Grund die Quarantäne verhängt wurde, welche Auswirkungen sich aus der Quarantäne für die Bewohnerinnen und Bewohner der Landesunterkunft ergeben und wie sehr dadurch die Aufnahme von weiteren Geflüchteten beeinträchtigt wird.

SPD-Signet am Neumünsteraner Parteibüro

Kommunaler Hilfefonds für Neumünster gefordert

Die Neumünsteraner SPD fordert vom Oberbürgermeister die Einrichtung eines kommunalen Hilfefonds in Höhe von 3 Millionen Euro, um sozialen Einrichtungen und Verbänden vor Ort unmittelbar finanziell unter die Arme greifen zu können, die nun in Schieflage geraten. Wir haben heute Morgen beim Vorsitzenden der SPD-Fraktion in der Ratsversammlung Neumünster nachgefragt, was man sich unter diesem Hilfsfonds vorstellen kann und auf wie viel Resonanz die SPD schon auf diese Forderung gestoßen ist.

RadioTalk: Arbeitsrecht und Covid-19

Die Erwerbsarbeit Vieler ist nicht oder nur noch stark eingeschränkt möglich. Welche Auswirkungen haben Kurzarbeit, Home-Office oder Kinderbetreuung? Wie komme ich ohne Lohnausfall durch die Corona-Krise? Wie kann ein Unternehmen Entlassungen oder Lohnkürzungen vermeiden? Die sogenannten Schutzschirme für Unternehmen wurden aufgelegt. Wie wirksam sind sie? Am Donnerstag haben wir dazu live mit Frank Hornschu, Geschäftsführer der DGB Kiel Region und Christian Klein vom DGB Rechtsschutz gesprochen.

Mund-Nasen-Masken für Neumünster

Mittlerweile gibt es sie kaum noch: Mund-Nasen-Masken. Um Abhilfe zu schaffen, werden sie nun vom Brückenpfeiler angefertigt, einer Arbeitseinrichtung der Brücke Ggmbh für Menschen mit psychischer Beeinträchtigung. Auch in Zeiten des Corona-Lockdowns sind hier Beschäftigte noch vor Ort, für die eine Kriesenbetreuung wichtig ist und für die notwendige tagestrukturierende Maßnahmen erforderlich sind. Alles Weitere um diese Brückenpfeiler-Masken erfuhren wir von der Werkstattleiterin Andrea Jünger.

Wohnungslos in Neumünster: so hilft die Beratungsstelle der Diakonie den Betroffenen

“Bleiben Sie zu Hause”, heißt derzeit die einhellige Botschaft in Zeiten der Corona-Pandemie. Was aber machen Menschen die kein Dach über dem Kopf haben? Ihnen hilft hier in der Stadt die Zentrale Beratungsstelle für Wohnungslose der Diakonie Altholstein. Aber wie funktioniert die Wohnunglosenhilfe, obwohl das Haus doch eigentlich wg. Corona geschlossen ist? Für’s Infomagazin sprach Stefan Tenner mit Melanie Popp, der Leiterin der Einrichtung.