Audiothek

Der Trend geht zur Ablehnung von Straßenumbenennungen

Die Stadt Neumünster hat 2018 eine Kommission berufen, die einheitliche Entscheidungskriterien für den Umgang mit NS-belasteten Straßennamen in Neumünster entwickeln und gegebenenfalls Empfehlungen zu möglichen Umbenennungen aussprechen sollte. Dem voraus ging ein Antrag des Ratsherrn Jonny Griese von der Partei DIE LINKE im Februar 2017, der die Umbenennung der Agnes-Miegel-Straße in Neumünster-Brachenfeld forderte, nachdem Proteste der Antifaschistischen Aktion auf den unrühmlichen Straßennamen hinwiesen. Vorgestern traf sich die Kommission das letzte Mal und verabschiedete – so ein Kommissionsmitglied – nach langer Diskussion eine gemeinsame Position. Wir dokumentieren und kommentieren diese.

Der echte Norden gegen Strahlung immun? Die Suche nach dem Endlager in Schleswig-Holstein

Deutschland sucht ein Atommüll-Endlager – und große Teile Schleswig-Holsteins gelten als mögliche Standorte. Das wurde gestern im Umwelt- und Agrarausschuss des Landtags deutlich, als sich die Abgeordneten mit dem Geschäftsführer der Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE), Stefan Studt, austauschten. Auch der Norden geeignet, so lautete der Tenor im Ausschuss. Wir sprachen mit Karsten Hinrichsen von der Initiative Brokdorf Akut über End- und Zwischenlagerung von strahlendem Atommüll in Schleswig-Holstein.

Schmökerstunde mit Sabine und Manfred

“Der Erste von uns” — Thomas Pregel zu Gast in der September-Schmökerstunde

Jeden ersten Dienstag im Monat treffen sich Sabine und Manfred mit einem gemeinsam gelesenen Buch unterm Arm im Funkhaus und machen um 19 Uhr mit ihrer Sendung “Schmökerstunde” aus dem Rundfunkstudio eine Schmökerstube. In ihrer September-Schmökerstunde haben Sabine und Manfred einen Studiogast. Sie unterhalten sich mit dem Autor Thomas Pregel über sein neues Buch „Der Erste von uns“. Ein Gesellschaftsroman. Eine Familie mit allen Höhen und Tiefen wird von Thomas Pregel auf Kammerspielart auf die Bühne zitiert.

Tobias und Nasanin Bergmann im Studio

Tobias und Nasanin Bergmann waren zu Gast im “Stadtgespräch”

Am 17. September 2020 startete Dirk Ralfs seine neue, vierzehntägliche Sendung “Das Stadtgespräch” in der er sich in lockerer Atmospäre mit Menschen aus Politik, Gesellschaft, Verwaltung, Kultur und Wirtschaft unterhalten will. Seine ersten Gäste waren Tobias Bergmann und seine Frau, die Künstlerin Nasanin Bergmann. Es drehte sich auch um Tobias Bergmanns Kandidatur als künftigen Oberbürgermeister in Neumünster, aber auch über die Erfahrungen, die Nasanin Bergmann als Geflüchtete in Neumünster gemacht hat. Vor allem aber dreht es sich darum die Menschen kennenzulernen, die Dirk einlädt und um deren Familie, Hobbys und die Musik, die das sympathische junge Ehepaar für die Sendung ausgesucht hat.

Neumünster verschärft Corona-Auflagen ab Freitag auch aufgrund krasser Corona-Verstöße

Der starke Anstieg der Covid-19-Infektionszahlen im Stadtgebiet in den vergangenen Tagen hat heute eine neue Höchstzahl erreicht. Die sogenante 7-Tage-Inzidenz stieg nun auf 35,8 pro 100.000 Einwohner. Damit gilt ab Freitag eine Maskenpflicht auch in der Öffentlichkeit. Das betrifft die ganze Innenstadt zwischen Bahnhof und Rathaus, sowie den Tungendorfer Wochenmarkt oder den Herbstmarkt auf den Jugendspielplatz. Alle Restaurants und Bars in Neumünster unterliegen ebenfalls einer Sperrung und müssen zudem ab 23 Uhr schließen. Der Oberbürgermeister hatte heute kurzfristig zu einer Pressekonferenz eingeladen, von der wir hier ausführlicher berichten.

Wir ersticken im Plastikmüll – Bericht aus dem Landtag

Innerhalb von 20 Jahren hat sich in Deutschland die Flut aus Plastik-Müll mehr als verdoppelt. 1.400 Tonnen deutscher Plastik-Müll landet jedes Jahr im Meer. Vergangene Woche beschäftigte sich der Landtag mit diesem Thema, es ging aber zunächst um mehr Nachhaltigkeit und die Eindämmung von Verpackungsmüll für die Landesverwaltung.

Alltagsrassismus in Neumünster: Rassistische Pöbeleien auf dem Wochenmarkt

Ein Markt-Urgestein auf dem Wochenmarkt in Neumünster steht im Verdacht, übelste rassistische Beschimpfungen gegenüber Türk*innen und Schwarzen geäußert zu haben. Diese verbale Entgleisung und Hetze gegen Menschen, die mit Sicherheit in schwächerer Position sind, bekam eine Neumünsteranerin mit und entschloss sich, damit an die Öffentlichkeit zu gehen. Wir sprachen mit ihr.

Konzert mit “Strom & Wasser” zur Club-88-Abrissparty

Der ehemalige Nazi-Treff an der Kummerfelder Straße wurde 2014 geschlossen. In diesem Jahr soll der Schandfleck nun hoffentlich abgerissen werden. Der Verein für Toleranz & Zivilcourage feiert dies mit einem Konzert von Heinz Ratz und „Strom und Wasser“ am 2. Oktober von 19 bis 21 Uhr in der Grundschule Gadeland direkt gegenüber von ehemaligen Club. Der Nazi-Schandfleck „Titanic“ existiert aber leider immer noch in Neumünster. Heinz Ratz warnt schon lange davor, Nazis immer weiter „in die Mitte der Gesellschaft“ zu lassen und ihnen einen Ort zu überlassen, von dem ausgehend sie sich organisieren und finanzieren können. Wir haben mit ihm über dies und seine Musik gesprochen.

Stefanie Klingel, Tierpark-Pädagogin im Tierpark Arche

Tierpark Arche Warder: Zoopädagogik in den Zeiten von Corona

In seiner Sendung “Schwerpunkt Politik” unterhielt sich André Herrwerths mit der Tierpark-Pädagogin Stefanie Klingel vom Tierpark Arche Warder angeregt zu den Themen Biodiversität, artgerechte Tierhaltung, Nachhaltigkeit und die Bedeutung von Tieren in der Pädagogik. Außerdem erläutert Stefanie Klingel, wie der Tierpark Warder versucht, mit der Herausforderung Corona fertig zu werden. Und auch die persönliche Note kommt in diesem Gespräch nicht zu kurz. Frau Klingel berichtet eindrücklich über ihre Beziehung zu den Tieren und wie sie durch den Tierpark Arche ihre Berufung gefunden hat. Sie versucht, die Politik wachzuläuten, um ein lebensfreundliches Klima, das Tierwohl und letztendlich unser aller Gedeihen zu befördern.

Freispruch im “Holstengalerie-Angriff”-Verfahren

Heute erfolgte am Amtsgericht Neumünster ein Freispruch für die beiden Angeklagten. Dem Hauptangeklagten, einen 39-jährigen Shop Manager eines Tattoo-Studios im Zentrum, wurde der Vorwurf gemacht, am 23. Dezember letzten Jahres in der Holstengalerie Faustschläge, Fußtritte und einen Messerstich gegen einen 35-jährigen Piercer aus Neumünster ausgeübt zu haben.

Glückstadt statt Knaststadt

Anfang 2021 soll in Glückstadt eine neue, große Haftanstalt eröffnen. Für Menschen, die aus den drei Bundesländern Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern abgeschoben werden sollen. Abschiebehaft bedeutet für diejenigen, die dort festgehalten werden, meist, dass sie sehr unerwartet damit überrumpelt werden und zudem hinter den Zäunen völlig auf sich allein gestellt sind. In einer Infoveranstaltung in Glückstadt ging es am Dienstag darum, gemeinsam Handlungsmöglichkeiten aufzuzeigen, um Menschen in Abschiebehaft zu unterstützen und sich für die Rechte geflüchteter Menschen zu engagieren.

Aktuelles aus dem Gesundheitsamt Neumünster

Bei zwei Frauen und drei Männern ist jetzt eine Covid-19-Erkrankung festgestellt worden. Die Ansteckungsquelle ist bislang unbekannt und wird derzeit vom Fachdienst Gesundheit der Stadt Neumünster ermittelt. Zwei der neuen Patienten befinden sich im Friedrich-Ebert-Krankenhaus und wurden dort isoliert. Die drei weiteren neu infizierten Personen sind in häuslicher Quarantäne isoliert und die Kontaktpersonen werden ermittelt. In Neumünster wurden bis heute insgesamt 166 Fälle einer Covid-19-Erkrankung mit Labornachweis bestätigt. Derzeit gelten 139 Personen im Stadtgebiet als genesen, so dass aktuell 24 Personen in Neumünster infiziert sind. Im Stadtgebiet sind derzeit 230 Personen unter Quarantäne gestellt. Drei Personen mit dem Wohnort Neumünster befinden sich im Krankenhaus. Wir haben ja auch schon mehrfach darüber berichtet: Drei Personen sind leider verstorben. Die 7-Tage-Inzidenz für die Stadt Neumünster ist im Vergleich zu gestern von 22,2 auf 21 pro 100.000 Einwohner gesunken. Wir hatten nun Gelegenheit, mit dem Fachdienst Gesundheit zu sprechen. Dirk Ralfs hat heute morgen Alexandra Barth interviewt und da hören wir rein.

Schmökerstunde mit Sabine und Manfred

“Der Wal und das Ende der Welt” — Die August-Schmökerstunde endlich zum nachhören

Jeden ersten Dienstag im Monat treffen sich Sabine und Manfred mit einem gemeinsam gelesenen Buch unterm Arm im Funkhaus und machen um 19 Uhr aus dem Rundfunkstudio mit ihrer Sendung “Schmökerstunde” eine Schmökerstube. In ihrer zweiten Sendung im August tauschten sie sich über das Buch „Der Wal und das Ende der Welt“ von John Ironmonger aus. Um was es geht? Um ein kleines Dorf. Und um eine Epidemie und eine globale Krise. Und vor allem erzählt der Roman von Menschlichkeit. Zwischendurch und zu den einzelnen Passagen, die Sabine und Manfred vorlesen, waren wieder Songs zu hören, die Sabine und Manfred passend zum Buch auflegen.