Steuerung der beruflichen Bildung künftig über das Wirtschaftsministerium?

Die schleswig-holsteinische Landesregierung will die Berufliche Bildung in einem Schleswig-Holsteinischen Institut für Berufliche Bildung (SHIBB) zusammenfassen
und in den Verantwortungsbereich des Wirtschaftsministeriums übertragen. “Das wäre bundesweit beispiellos und auf keinen Fall vorteilhaft. Man würde Doppelstrukturen schaffen.”, meint Ingo Schlüter vom DGB Bezirk Nord. Hierzu ein Bericht von Ulrike Göking.

“Die Hoffnung auf einen Frieden ist immer noch unerfüllt”

Am 20. August 2018 starb der israelische Friedensaktivist Uri Avnery kurz vor seinem 95. Geburtstag. Aus diesem Anlass haben wir Gespräche und Texte von ihm und über ihn zusammengestellt. Wer war Uri Avnery? 1923 wurde er in Westfalen geboren. Damals mit dem Namen Helmut Ostermann. Seine Eltern übersiedelte nach Palästina sobald Hitler 1933 die Macht ergriff. Keiner seiner in Deutschland zurückgeblieben Familie überlebte den Holocaust. Er war später Buchautor, Journalist und Politiker. Aber vor allem ein Friedensaktivist. Bis zu seinem Tod mit 94 Jahren. Zunächst war er 1948 aber noch selbst am Unabhängigkeitskrieg Israels beteiligt. Doch aus dem anfänglichen Kampf für ein Land, wurde am Ende ein Kampf für die Unabhängigkeit zweier Länder.

Schwerpunkt Politik: Zu Gast Christof Ostheimer

Heute sprachen wir über Friedenspolitik. Live zu Gast im Studio war Christof Ostheimer, der rührigste Friedensaktivist Neumünsters und des “Friedensforum Neumünster”. Dies war die letzte “Schwerpunkt Politik”-Sendung vor dem Weltfriedenstag am 1. September, weshalb man das Thema als topaktuell bezeichnen kann und alle zum Zuhören aufgefordert sind.

Situation Geflüchteter in Boostedt und Neumünster

Der Boostedter Bürgermeister Hartmut König (CDU) ist in dieser Woche mit einem Hilferuf an die Öffentlichkeit gegangen. Angeblich würde sich Flüchtlinge nicht benehmen können. Es gäbe Konflikte mit den Anwohnern. Für Torsten Döring sei die aktuelle Berichterstattung zu Boostedt in einer Schieflage. Er verstehe, dass der Bürgermeister das als Hilferuf verstanden wissen will. Der Hilferuf müsse aber von den Geflohenen kommen, denn die sind in einer prekären Lebenssituation, nicht die Boostedterinnen und Boostedter. Die Kombination und unmittelbare räumliche Nähe der Erstaufnahme in Neumünster und der seit Anfang 2017 in Boostedt eingerichteten Landesunterkunft für Ausreisepflichtige (LUKA) sei bereits eine “Ankerzentrum light”. Zwar noch kein Ankerzentrum (Abkürzung für  Ankunft, kommunale Verteilung, Entscheidung und Rückführung), wie sich das Innenminister Seehofer vorstellt, aber die Tendenz sei da.

FSK-Das Freie Radio in Hamburg

Werner Pomrehn, Redakteur beim Freies Sender Kombinat (FSK) Hamburg, war am 17. Juli per Telefoninterview im Schwerpunkt Politik aus aktuellem Anlass zu Gast. Aufgrund einer Razzia beim Hoster des FSK konnte das Programm einige Tage nicht online empfangen werden. Werner klärt über die brisanten Hintergründe auf und plaudert einiges aus dem Nähkästchen, über die Geschichte des FSK und eigene Erfahrungen.

Neue Ratsversammlung: Proteste gegen die NPD

“Gegen die NPD in der Ratsversammlung” stand auf dem Flugblatt zum heutigen Protest. Mit großen Bannern wurde heute kurz vor Beginn der konstituierenden Ratsversammmlung vor dem Rathaus protestiert. Gegen den Einzug der NPD in Fraktionsstärke in die Neumünsteraner Ratsversammlung. Sich gemeinsam gegen die Rechtsextremisten zu stellen und für eine solidarische Stadt ohne Hass, richtete sich der Aufruf.

Wir haben während der Proteste dazu mit Peter Matthiesen gesprochen. Er ist stellvertretender Vorsitzender des Vereins für Toleranz und Zivilcourage und einer der Organisatoren des Protestes.

Rebellische Jugend in Neumünster

Hier dokumentiert das Freie Radio Neumünster eine leicht eingekürzte Podiumsdiskussion anlässlich der Eröffnung der Ausstellung »68er Bewegung. Neumünsters Jugend geht auf die Straße« mit zeitgenössischen Pressefotos des ehemaligen Courier-Fotografen Walter Erben jetzt am Museum Tuch und Technik am Neumünsteraner Kleinflecken zu sehen ist. Auf dem Podium diskutierten (auf dem Bild von links nach rechts) Dr. Hartmut Andresen, Gerd M. Achterberg, Günter Humpe-Waßmuth und Volker Andresen. Die Diskutanten waren Ende der 1960er Jahre und folgende als »68er« in Neumünster und anderswo auf der Straße und berichten offenherzig über ihre politische Sozialisation und was aus ihnen wurde.

Livesendung Kommunalwahl Neumünster 2018

Am 6. Mai 2018 fand in Neumünster die Kommunalwahl statt. Wir haben live darüber berichtet. Interviews: Wolf Rüdiger Fehrs (CDU), Volker Andresen (SPD), Sven Radestock (Grüne), Gerd Kühl (CDU), Eindrücke vom Rathaus in Kiel, Reinhard Ruge (FDP), Stephan Beitz (Stadt Neumünster).

Erster Kinder- und Jugendbeirat für Neumünster gewählt

In Neumünster steht der erste Kinder- und Jugendbeirat kurz vor seinem Start. Heute wurde veröffentlicht, wer gewählt wurde. Über 5.700 Jugendliche und Kinder waren in Neumünster in den vergangenen Wochen zur Wahl der gleichaltrigen Kandidat*innen aufgerufen. Stefan Tenner hat sich heute Nachmittag mit Christina Regner dazu unterhalten. Sie hat dabei geholfen, das Ganze auf die Beine zu stellen.

1. Mai in Neumünster – Solidarität Vielfalt Gerechtigkeit

Am Tag der Arbeit, am 1. Mai 2018, wurde in Neumünster wieder traditionell demonstriert. Diesmal unter widrigen Wetterbedingungen. Vor dem Gewerkschaftshaus gab es die abschließende Kundgebung der Gewerkschaften. Das diesjährige Motto lautete “Solidarität Vielfalt Gerechtigkeit” und es wurde deutlich, das nicht nur das Thema Arbeit im Mittelpunkt stand. Wir waren mit einem Infostand dabei und haben die Reden und Interviews am Abend in einer Sendung zu Gehör gebracht. Zu hören sind u.a. Tobias Klaassen (DGB), Stephanie Schmoliner (IG Metall Neumünster) oder Astrid Henke (GEW S-H).

Bitte warten...

Aktuelle Infos

Nichts mehr verpassen! Wir informieren auch per E-Mail über den Aufbau des Freien Radio Neumünster und freuen uns über neue Gesichter. Aktuelle Termine, Veröffentlichungen und Neues zum Hören schicken wir gern zu.