gewerkschaften

20 Jahre Runder Tisch gegen Rassismus und Faschismus Kiel

Vor 20 Jahren wurde in Kiel auf Initiative der IG-Metall-Vertrauensleute, unter Beteiligung der anderen Kieler Gewerkschaften, bestehender antifaschistischer Stadtteilinitiativen und vielen anderen der Runde Tisch gegen Rassismus und Faschismus gegründet. Wir waren beim Sommerfest am Samstag, den 15. August 2020 auf dem Gelände der “Räucherei” dabei. Von dort haben wir einige Redebeiträge von Menschen mitgebracht, die den Runden Tisch gegründet haben: Hans-Ulrich Stangen, Axel Hoffmann, Bettina Jürgensen

Karstadt Neumünster – sind die noch zu retten?

Am 24. Juni berichtete der NDR, dass Karstadt nach 130 Jahren Neumünster verlässt. Gestern hat nun das Amtsgericht Essen das Insolvenzverfahren für Galeria Karstadt Kaufhof angeordnet. Wir haben mit der Bezirksgeschäftsführerin des ver.di-Bezirks Südholstein, Sabine-Almut Auerbach, über die Forderung „Karstadt muss bleiben“ der Gewerkschaft gesprochen.

Miese Lohn-, Arbeits- und Wohnbedingungen – Solidarität mit Werksvertragsarbeitern

Das Subunternehmen die Ausbeutung von Arbeitnehmer*innen durch Werkverträge ermöglichen, ist eine unmenschliche, aber gängige Praxis. Ein Beispiel ist die sogenannte Fleischindustrie. Es gibt viel zu lange Arbeitszeiten mit zu wenig Pausen. Die Bezahlung ist oft genauso mies wie die Unterbringung in Sammelunterkünften, die dann auch teuer vermietet werden, so die Beobachtungen von Gewerkschaften und Initiativen. Das Leid von prekär Beschäftigten und systematisch Ausgebeuteten soll jetzt endlich auch dort stark eingedämmt werden. Werksverträge und Subunternehmer sollen in Schlachthöfen ab 2021 verboten werden. Wir sprachen dazu mit Anja Halbritter vom Stützkreis Kellinghusen, über ihre seit zwei Jahren andauernden Recherchen, Solidaritätsaktionen und Versuchen der Vermittlung mit Branchenriesen wie Tönnies.

8. Mai 2020 – Tag der Befreiung

Das Freie Radio Neumünster war bei der Gedenkveranstaltung dabei, die bereits gestern am 7. Mai im Friedenshain im Junglöwweg stattgefunden hat. In kleiner Runde legte der ver.di-Bezirk Südholstein zusammen mit dem DGB, der VVN-BdA und dem Friedensforum Neumünster einen Kranz nieder.

Grenzüberschreitende Mobilität: für viele oft schlechte Verträge und nur einen lausigen Lohn

Grenzüberschreitende Mobilität für Arbeitnehmer ist nicht nur in der Spargelzeit ein Thema, denn nicht nur Saisonarbeiter genießen Freizügigkeit in der Europäischen Union, solange es keinen Viren-Notstand gibt. Aber nicht nur in der Landwirtschaft, auch in den Schlachthöfen und im Transportwesen werden Arbeiter und Arbeiterinnen gern aus osteuropäischen Ländern angeheuert, und nicht selten um den ausgehandelten Lohn und gute Verträge geprellt. Nicht immer, aber oft genug. Das DGB-Projekt Faire Mobilität soll helfen, gerechte Löhne und faire Arbeitsbedingungen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aus den mittel- und osteuropäischen EU-Staaten auf dem deutschen Arbeitsmarkt durchzusetzen.

Die Zerschlagung der Neumünsteraner Gewerkschaften 1933

Während auf der großen Maikundgebung – von Hitler zum “nationalen Tag der Arbeit” erklärt – keine Anzeichen von Spannungen zwischen NSDAP und Gewerkschaften bestanden, erstürmten am 2. Mai 1933 SA und Hilfspolizei das Gewerkschaftshaus in der Fabrikstraße 32. Sämtliches Vermögen wurde beschlagnahmt und Gewerkschaftsfunktionäre in “Schutzhaft” genommen. Ein kurzer Exkurs in die Geschichte Neumünsters.

Solidarisch Nicht Alleine

Wie überall, hat sich auch in Neumünster die Arbeitslosigkeit in diesem Monat massiv erhöht. “Es ist eine der dramatischsten Krisen” sagte uns Frank Hornschu im Interview. Der Geschäftsführer der DGB Kiel Region bewertete die aktuellen Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt und kommentierte die angekündigte Erhöhung des Kurzarbeitergeldes und forderte von der Bundesregierung weitere Zusagen z.B. zur Erhöhung des Mindestlohns. Die ersten Lockerungen der Corona-Maßnahmen gefährden zudem den Arbeits- und Gesundheitsschutz oder Arbeitszeitregelungen, so Hornschu. Landes- und Bundesregierung müssen das bei künftigen Lockerungen unbedingt beachten.

Statements aus der Lokalpolitik zum 1. Mai

Die gewohnte Demonstration zum 1. Mai musste heute auch in Neumünster ausfallen. Wir haben deshalb Statements aus verschiedenen Neumünsteraner Ratsfraktionen eingesammelt und zum Beginn unseres Sonderprogramms ausgestrahlt. Zu hören waren die Ratsherren Jonny Griese, Volker Andresen, Sven Radestock, Bernd Delfs und Thorsten Klimm und der ver.di Bezirksvorsitzende Südholstein Dr. Christoph Ostheimer.

Pandemie vergrößert Ungleichheiten

Die Pandemie wirkt verschärfend insbesondere für Beschäftigte mit niedrigeren Einkommen, in Betrieben ohne Tarifvertrag oder Betriebsrat. Frauen sind derzeit überproportional belastet. Beschäftigte in niedrigeren Einkommensgruppen sind häufiger in Kurzarbeit als Arbeitnehmer mit höherem Einkommen. Die Corona-Krise offenbart die Ungleichheit hiesiger Arbeits- und Sozialverhältnisse. Die Hans-Böckler-Stiftung hat zu Beginn des Lockdowns 7.677 Erwerbstätige interviewt und damit eine repräsentative Erhebung zu den aktuellen Verhältnissen durchgeführt. Wir haben dazu mit Rainer Jung von der Hans-Böckler-Stiftung gesprochen.

RadioTalk: Arbeitsrecht und Covid-19

Die Erwerbsarbeit Vieler ist nicht oder nur noch stark eingeschränkt möglich. Welche Auswirkungen haben Kurzarbeit, Home-Office oder Kinderbetreuung? Wie komme ich ohne Lohnausfall durch die Corona-Krise? Wie kann ein Unternehmen Entlassungen oder Lohnkürzungen vermeiden? Die sogenannten Schutzschirme für Unternehmen wurden aufgelegt. Wie wirksam sind sie? Am Donnerstag haben wir dazu live mit Frank Hornschu, Geschäftsführer der DGB Kiel Region und Christian Klein vom DGB Rechtsschutz gesprochen.

RADIOtalk – Politik – “Die Rente ist nur sicher, wenn wir sie verteidigen”

Im Radiotalk mit Reiner Heyse – Organisator des “Seniorenaufstands”. Warum die Streikbewegung in Frankreich gegen die Umstellung der Sozialversicherung und der Renten durch die deutschen Gewerkschaften unterstützt werden sollte: “Die französischen KollegInnen kämpfen gegen das, was wir in Deutschland an Rentenverlusten schon hinnehmen mussten”.

RADIOtalk – Frank Hornschu (DGB) und Gute Arbeit in Neumünster

Am Donnerstag, 5. März 2020 führten wir ein Gespräch mit Frank Hornschu, dem Geschäftsführer der DGB Kiel Region.  Siegbert Schwab und Dirk Ralfs sprechen mit ihm über gute Arbeit und die Perspektiven der Kommission für Berufsbildung, Beschäftigung und Wirtschaft in Neumünster sowie wichtige Einflüsse auf (private und kommunale) Betriebe  durch angstfreie Beteiligung der MitarbeiterInnen. Frank Hornschu teilt uns mit, was ihn gewerkschaftlich und politisch bewegt, und welche Visionen ihn antreiben.

Busstreik in Neumünster

Die Busfahrer und Busfahrerinnen aus Neumünster befanden sich in den vergangenen drei Tagen seit Dienstag, den 28. Januar in einem Warnstreik. Hierzu hat die Gewerkschaft ver.di die Beschäftigten der Stadtwerke Neumünster SWN Verkehr aufgerufen. Diesem Warnstreikaufruf sind von etwa 100 Beschäftigten fast alle gefolgt. Wir haben mit zwei von ihnen gesprochen.

Gewerkschaftsarbeit in der Bildung

Auch im Bildungsbereich sind Gewerkschaften aktiv. Die größte und bekannteste ist die GEW, die Gewerkschaft für Bildung und Wissenchaft. Aktuell kommen Delegierte aus ganz Schleswig-Holstein zu einer Konferenz zusammen. Zu Beginn der Veranstaltung wurde darauf hingewiesen, dass es immer noch Hindernisse im Bildungszugang für die Kinder der sogenannten “bildungsfernen Schichten” gibt. Zu Gast war dazu zum Beispiel Katja Urbatsch, die eine Stiftung gegründet hat, die etwas dagegen tut. Auch die GEW geht darauf ein und hat das Motto ausgerufen: “Zukunft mit BILDUNG – Bildung mit Zukunft” für ein Recht auf guten Zugang zur Bildung, gute Schulen und ihre Ausstattung, sowie bessere Arbeitsbedingungen für Lehrkräfte, WissenschaftlerInnen und ErzieherInnen. Heute Morgen wurden die Vorstandswahlen durchgeführt. Siegbert Schwab, Radiomacher und aktiver Gewerkschafter, ist ebenfalls dabei gewesen und hat heute auch einige Gespräche aufzeichnen können.

Schweinekapitalismus

Am 15. Juni fand in Elmshorn im Kirchlichen Zentrum des Kirchenkreises Rantzau-Münsterdorf die bundesweite Initiativenkonferenz zur Situation von Werkvertragsbeschäftigten in der Fleischindustrie statt. Eingeladen hatten ein Bündnis von Kirchen und Gewerkschaften, etwa dem DGB Schleswig-Holstein Nordwest, dem Kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt der Nordkirche, der Gewerkschaft NGG, Nahrung Genuss und Gaststätten und anderen.