NPD-Ratsherr beschimpft Migranten als “Affen”

Anlässlich der Beratung eines Antrages der NPD-Fraktion in der Neumünsteraner Ratsversammlung wurde am 6. November 2018 vor dem Rathaus mit einem Transparent und Flyern auf die Existenz der Nazi-Kneipe „Titanic“ in der Wippendorfstraße hingewiesen, die von dem NPD-Ratsherren Horst Micheel betrieben wird und die seit der Schließung des berüchtigten „Club 88“ als Treffpunkt der Neonaziszene gilt. Der Fraktionsvorsitzende der verfassungsfeindlichen NPD, Mark M. Proch, wirbt immer wieder über digitale Medien für Veranstaltungen der NPD oder auch für scheinbar unpolitische Events, die in der Kneipe seines Parteifreundes stattfinden.
Dagegen wendet sich seit einigen Wochen wieder ein breites Bündnis von Organisationen – unter anderem ja auch wir, das Freie Radio Neumünster – und fordert unter dem satirischen Slogan „Titanic versenken -Für mehr Eisberge – Dem Rechtsruck entgegenstellen!“ die Schließung dieses Etablissements.

Wenn nun Herr Proch einem der Flyer verteilenden Aktivisten das Wort „Affe“ ins Gesicht schleudert (wie am 6. November geschehen), entlarvt er sich erneut als ausländerfeindlicher Rassist und das lässt erahnen, wie „am Stammtisch“ der Kneipe seines Parteifreundes Horst Micheel geredet wird. Völlig zu Recht stellte der Beleidigte bei der anwesenden Polizei Strafanzeige und völlig zu Recht steht die Forderung, die Nazikneipe in der Innenstadt dicht zu machen.

Wünschenswerte Öffnungszeiten der “Titanic”

Wir sind gespannt, wie Polizei bzw. Staatsanwaltschaft auf die Strafanzeige reagieren.
Inzwischen ist eine Presseerklärung von Dr. Christof Ostheimer erschienen, der u.a. in der Lenkungsgruppe des Runden Tisches aktiv ist.

Die unterzeichnenden Organisationen dieser Presseerklärung sehen dieses Ereignis in Neumünster als Indiz für die allgemeine Entwicklung, dass rassistische Äußerungen, ja Hetze gegen Ausländer, gegen Moslems, Juden, gegen Andersfarbige und Andersartige wieder eine gewisse Normalität in der Öffentlichkeit bekommen, wie es gerade auch durch eine Studie der Universität Leipzig belegt wurde.

Am Vorabend der Reichspogromnacht wollten sie warnen: “Wehret den Anfängen !”
Die Unterzeichner sind:
Bündnis gegen Rechts
Forum der Vielfalt
Türkische Gemeinde
Bulgarische Gemeinschaft Neumünster e.V.
Ev.Rumänische Gemeinde in Neumünster e.V.
ver.di Ortsverein
VVN-Bund der Antifaschisten

Ach ja, der Antrag der NPD, sich von der Kampagne zu distanzieren, wurde mit 40 zu 2 Stimmen (Proch und Micheel) abgeschmettert.