AKW-Rückbau – Wohin mit dem kontaminierten Bauschutt?

Atomkraftwerk Brokdorf (Foto: Alois Staudacher CC BY-SA 3.0 Wikipedia)

Großenaspe bei Neumünster ist aus dem Rennen. Einem Rennen, das wohl gerade keine Gemeinde in Schleswig-Holstein gern gewinnen will. Gemeint ist die Auswahl der Deponie, auf dem künftig schwach radioaktiver Schutt aus den AKW´s dauerhaft gelagert werden soll. In dieser Woche hatte sich Umweltminister Albrecht dazu geäußert und wir haben daraufhin mit Angela Wolff von der Bürgerinitiative Harrislee gesprochen.

Schleswig-Holstein hat derzeit drei Atomkraftwerke, die künftig abgebaut werden sollen:

  • Brokdorf läuft seit 1986 im Kreis Steinburg und soll spätestens 2021 abgeschaltet werden
  • Brunsbüttel läuft seit 1977 wurde 2007 heruntergefahren
  • Krümmel in Geethacht, wurde seit 2009 abgeschaltet

In den nächsten 20 Jahren fallen dadurch auch schätzungsweise 50.000 Tonnen kontaminierter Schutt an.

Umweltminister Albrecht hatte 7 Deponie-Standorte untersuchen lassen.  Schönwohld (Kreis Rendsburg-Eckernförde), Damsdorf/Tensfeld und Großenaspe (beide Kreis Segeberg) haben zu geringe Kapazitäten. Übrig bleiben: Johannistal in der Gemeinde Gremersdorf (Kreis Ostholstein), Wiershop (Kreis Herzogtum Lauenburg), Harrislee bei Flensburg und Lübeck-Niemark.


--

Support your local community radio! Mitarbeit beim Freien Radio mit Stimmrecht & Basis zum Mitsenden schafft eine Mitgliedschaft im Radioverein. Wer uns vor allem finanziell helfen will, kann einen Dauerauftrag einrichten oder wird Mitglied im Förderverein. Einmalige Spenden gegen eine Spendenquittung gehen auf das Vereinskonto (IBAN: DE19830654080004960963; BIC: GENODEF1SLR; VR-Bank Altenburger Land). Auch per Pay Pal. Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.