Brand des Kongresses in Guatemala ein Symbol für die schamlose Selbstbereicherung

Foto: Gilberto Escobar

In Guatemala gab es vor wenigen Tagen wütende Angriffe gegen die korrupte Regierung.

Bei Protesten gegen den Staatshaushalt für das kommende Jahr haben Demonstranten in Guatemala-Stadt Teile des Kongressgebäudes in Brand gesteckt. In dem mittelamerikanischen Land haben die Menschen mit Hunger und den Folgen der verheerenden Tropenstürme “Eta” und “Iota” zu kämpfen. Wir haben mit Thorben Austen gesprochen. Der gebürtige Neumünsteraner Journalist lebt seit 2013 in der zweitgrößten Stadt Guatemalas, Quetzaltenango (genannt Xela). Er beschrieb uns die Lage ausführlich.



--

Support your local community radio! Mitarbeit beim Freien Radio mit Stimmrecht & Basis zum Mitsenden schafft eine Mitgliedschaft im Radioverein. Wer uns vor allem finanziell helfen will, kann einen Dauerauftrag einrichten oder wird Mitglied in unserem Förderverein. Einmalige Spenden gegen eine Spendenquittung gehen auf das Vereinskonto (IBAN: DE19830654080004960963; BIC: GENODEF1SLR; VR-Bank Altenburger Land). Auch per Pay Pal. Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.